Julitipp

Vogeltränke

 

 

Vögel und Insekten leiden in Trockenperioden wie in diesem Sommer unter Wassermangel. Viele natürlichen Wasserstellen sind bereits ausgetrocknet. Es ist daher sehr wichtig, den Tieren Vogeltränken anzubieten, ganz gleich, ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon.
Damit sich die gute Tat aber nicht ins Gegenteil verkehrt, muss darauf geachtet werden, dass das Wasser sauber bleibt. Allzu schnell können sich sonst Salmonelle, Trichomonade & Co. vermehren. Täglicher Wasserwechsel, Ausspülen und Sauberwischen gehören zum Pflichtprogramm des verantwortungsvollen Vogelfreundes.
Vogelbäder gibt es im Gartenhandel. Eine flache Schüssel, ein Blumentopf-Untersetzer oder ein Suppenteller tun es aber auch. Wichtig ist, dass die Tränke auf einem gut einsehbaren Platz nicht in unmittelbarer Nähe von Büschen eingerichtet wird. Sonst kann es passieren, dass ein 'Stubentiger' der fröhlichen Badeschar ein jähes Ende bereitet.
Übrigens baden Vögel auch gerne im Sand, das hilft ihnen gegen Parasiten. Wer nur einen gepflasterten Hof hat, kann dort auch ein Sandbad in einer flachen Schale einrichten.
Gartenbesitzer können für die Vögel auch einen Sandbadeplatz anbieten. Einige Vogelarten ziehen diese Möglichkeit der Gefiederpflege einem Wasserbad vor: Einfach an einem sonnigen Platz ein wenig Humus entfernen, die so entstandene Mulde mit feinem Sand füllen - fertig ist der Badeplatz.

 

Als Belohnung für die Mühe sind Vogeltränke und Sandbadeplatz perfekte Orte für schöne Tierbeobachtungen.

 

 

Ausführliche Informationen zumThema "Wasserangebot für Vögel" finden Sie auf der Homepage des NABU-Bundesverbandes.