Junitipp

Bauwerk für die Gaukler der Lüfte: eine Schmetterlingsspirale bauen

Wie anziehend eine Schmetterlingsspirale im Garten wirkt, lässt sich am besten selbst herausfinden: Mit den richtigen Pflanzen ist sie ein wahrer Magnet für schillernde Besucher wie Tagpfauenauge, Malven-Dickkopffalter oder Faulbaum-Bläuling. Doch auch unser Auge erfreut sich an den botanischen Schönheiten wie Wilder Malve, Tauben-Skabiose oder Großer Sterndolde.

 

Zunächst wird der Standort im Garten gewählt: Die Schmetterlingsspirale braucht ordentlich Platz, denn ungefähr drei Meter Durchmesser wird sie am Ende aufweisen, gerne auch mehr. Dabei sollte die schneckenförmige Spirale mit dem offenen Ende nach Süden zeigen und in der vollen Sonne stehen.
Mit Natursteinen wird eine „Schnecke“ aufgeschichtet, die etwa 80 cm hoch wird.
Die Spirale wird mit Schotter und Erde gefüllt. Die Öffnung der Spirale wird nun mit einem kleinen Teich geschlossen.
Die Bepflanzung dient z.B. folgenden Schmetterlingsarten:

 

·       Kohl : Kohlweißling

 

·       Hornklee: Bläuling

 

·       Dill: Schwalbenschwanz

 

·       Knoblauchsrauke: Aurorafalter