Maitipp

Rustikaler Charme - Trockenmauern

Trockenmauern können einen Hang abfangen, eine Terrasse einsäumen oder das Grundstück abgrenzen. Mit Blumen, Moosen und Flechten bewachsen, verbreiten die traditionellen Steinmauern einen rustikalen Charme.  Blindschleichen, Laufkäfer, Eidechsen und andere seltengewordene Arten können sich hier verstecken.

 

Steingärten brauchen viel Sonne. Richten Sie Trockenmauern in Ost-West-Richtung aus und meiden Sie schattige Bereiche. Sie müssen die passenden Mauerpflanzen schon während des Baus einbringen, von alleine siedeln sich nur Gras und unerwünschte Wildkräuter an. Einige Stellen der Mauer sollten aber frei bleiben: Hier sonnen sich Eidechsen und Insekten. 

Es muss nicht unbedingt gleich eine ganze Mauer sein:
Steine, die im Gartenbeet stören, können Sie auf einem Lesesteinhaufen sammeln. Dort entstehen Schlupfwinkel für Kröten, Eidechsen und Blindschleichen – nützliche Helfer gegen Schneckenfraß.

 

Beispiel für Trockenmauerpflanzen

  • Frühlings-Fingerkraut (Potentilla verna)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Mauerpfeffer (Sedum sexangulare oder S. acre)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
  • Gewöhnliche Grasnelke (Armeria maritima elongata)
  • Silberdistel (Carlina acaulis)
  • Natternkopf (Echium vulgare)
  • Ähriger Ehrenpreis (Veronica spicata)

 

 


Viele Informationen zum Thema Trockenmauer und Lesesteinhaufen finden Sie auf den Seiten des NABU Deutschland.