Septembertipp

„Der bienenfreundliche Garten“

 

Im Herbst beginnt schon die Vorbereitung auf das neue Garten-/Bienenjahr. Sträucher und Bäume können in den nächsten Monaten schon gepflanzt werden, Blumenzwiebel gesteckt werden.

 

Um den Bienen ganzjährig ein Nahrungsangebot zu schaffen, sollten die verschiedenen Blühzeiten berücksichtigt werden. Ein Staudenbeet kann so angelegt werden, dass zwischen März und Oktober immer etwas blüht. Besonders empfehlenswert sind Wildstauden. Sie stammen aus der Natur und sind nicht durch Gärtner- bzw. Züchterhand verändert. Kräuter- und Gemüsepflanzen können über den Herbst hinaus ausblühen und dienen dann noch als Nahrungsangebot. Ebenfalls sollten die verblühten Pflanzenstängel nicht alle zurück geschnitten werden, denn einige Bienenarten nutzen sie als Nist- oder Schlafplatz. In den hohlen Stängeln überwintern die Larven und schlüpfen im Frühjahr.
Heimische Bäume und Sträucher sollten auch nicht fehlen

 

Problem bei „gefüllten“ Blüten: Bei vielen Blumen ist es züchterisch so gewollt, dass die Staubblätter auch Blütenblätter sind, sie bieten also nur Farbe. In diesen „gefüllten Blüten“ finden Bienen dann keine Pollen und Nektar mehr. In einem Naturgarten sollte man alle gefüllten Sorten daher nach Möglichkeit vermeiden, oder zumindest auch die ungefüllte Alternativen anzubieten. Wer also sein Herz beispielsweise an eine gefüllte Rosensorte gehängt hat, kann das selbst verständlich auch weiterhin gerne machen, sollte aber dann netterweise gleichzeitig auch die ökologisch wertvollen Wildrosen anbieten.

 

Beispiele für bienenfreundliche Garten-Gewächse:

Blumenbeet:
Schafgarbe, Akelei, Lavendel, Lupine, Wilde Malve, Astern, ungefüllte Dahliensorten

Bäume und Sträucher: Schlehe, Pfaffenhütchen, Kornelkirsche, Weißdorn, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere, Johannisbeere, Wilder Wein, Efeu, ungefüllte Kletterrosen

Gemüsebeet: Ackerbohnen, Kleearten, Borretsch, Ringelblumen, Kürbisgewächse, Zwiebeln, Kohl, Möhren, Gewürzkräuter

Balkon: Goldlack, Kapuzinerkresse, Verbene, Männertreu, Wandelröschen, Löwenmäulchen, Küchenkräuter (Salbei, Rosmarin, Lavendel, Pfefferminze, Thymian)

 

Der NABU Schiffweiler bietet auch in diesem Jahr wieder kostenlose Sträucher an.