Nacht des Weihers am 21.09.2018

 - Mitmach-Aktion des Naturschutzbundes und der Gemeinde Schiffweiler -

 

Ø Entdecke das geheime Leben im nächtlichen Wald!
Ø Lass Dich von Fabelwesen verzaubern!
Ø Heule mit den Wölfen!
Ø Erprobe Dein Geschick und deine Kraft!
Ø Zeige Deine Fähigkeiten als Fährtenleser!
Ø Höre Klänge in der Nacht!
Ø Lass Dich überraschen…!

Bereits zum elften Mal lädt die Gruppe Schiffweiler des Naturschutzbundes (NABU) Deutschland, unterstützt vom Kinder- und Jugendbüro der Gemeinde und dem Kreisjugendamt Neunkirchen, zur „Nacht des Weihers“ an den Itzenplitzer Weiher in Heiligenwald ein. Rund um den Weiher erwartet Klein und Groß ein spannendes Mitmachprogramm, das alle Sinne anspricht. Hereinbrechende Dämmerung und Dunkelheit verleihen den Aktionen eine besondere Atmosphäre. Abschluss des Abends bildet das Lagerfeuer mit Stockbrot und Popcorn.

 

Am Freitag, 21. September ist es wieder soweit!

Starten kann man jederzeit zwischen 19.30 Uhr und 20.30 Uhr.

Die erste Station befindet sich an der Fischerhütte. Von dort aus geht es entgegen dem Uhrzeigersinn rechts um den Weiher. Erfahrungsgemäß dauert die Teilnahme etwa zwei Stunden.

Bitte zieht feste Schuhe an, bringt Taschenlampen mit und achtet auf Unebenheiten auf dem Weg.

Die Begehung erfolgt auf eigene Gefahr.

 

eine kleine Nachschau

Wegen der unsicheren Wetteraussichten stand die Veranstaltung lange "auf der Kippe". Der Entschluss zur Durchführung wurde dann aber belohnt: Rechtzeitig zum Aufbau am Freitagnachmittag zog der Regen ab, der Wind ließ nach und die Sonne zeigte sich sogar ein wenig! Petrus meinte es letztendlich gut mit uns.

Der Aufwand für einen solchen Abend (etwa 20 verschiedene Stationen waren aufzubauen) ist sehr groß. Insgesamt waren etwa 50 Helfer und Mitwirkende im Einsatz! Ein herzliches "Dankeschön" noch mal an alle!

Belohnt wurden wir mit strahlenden Kinderaugen, motivierten Mitmachern und interessierten Erwachsenen. Trotz der ungewissen Wetteraussichten kamen 200-300 Besucher.

Tierspuren und -stimmen wurden erkundet, es gab Interessantes zum Maulwurf zu hören (dazu Maulwurffutter zum Kosten!), bei  Geschicklichkeitsspielen ging es um Kooperation; nur gemeinsam konnten die Aufgaben gelöst werden.

Mit verbundenen Augen musste ein Blindparcours überwunden werden, anschließend konnte man Waldmärchen lauschen.
Großen Anklang fand das Trommeln mit Djembes. Es gab vieles spielerisch über Mülltrennung zu erfahren und beim Weitsprung konnte man testen, mit welchen Tieren man sich vergleichen kann.

Das Thema Wald und Bäume wurde am Stand von Saarforst sehr begreifbar gemacht.

Und wer Mut hatte konnte mit Strickleitern Bäume erklimmen. Am Pfad der Sinne gab es insbesondere ungewöhnliche Klänge zu erzeugen; sehen,riechen, bewegen, hören, tasten war hier das Motto.

Die Welt der Eulen wurde an der nächsten Station den Kindern und Erwachsenen nähergebracht.

Für eine nächtliche geheimnisvolle Stimmung sorgten rund um den Weiher Elfen,Faune und andere besondere Wesen. Ein sprechender Baum führte die Besucher auf den richtigen Weg. Beleuchtete Elektroboote (eine kleine Ausstellung von ihnen war auch am Ufer zu bewundern) glitten über den dunklen Weiher. Vom Türmchen her kam immer wieder der flotte Sound unserer Musikergruppe Brassilikum.

Am Ende des Weges gab es das traditionelle Stockbrot und frisches Popcorn vom Holzfeuer. Wer wollte, konnte sich auch noch dort an Baumscheibenspielen beteiligen und sich über die Arbeit des NABU informieren.

Es war ein Abend, an dem alle Sinne angesprochen und gefordert wurden.